Johannes Ludwigs Website

Eisenbahn





Orlabahn

KBS 559, Orlamünde - Pößneck unterer Bahnhof ( - früher weiter bis Oppburg)

Diese Strecke hat sich das Prädikat Bummelbahn mehr als verdient. Hier ist maximal Tempo 60, es gibt fast keinen beschrankten BÜ, die Gleise sind verrostet und zugewachsen. Die Strecke ist ein lebendes Fossil - ich hoffe bloß, es bleibt noch ne Weile erhalten, denn fotografisch ist das Ding der Hammer.


Bf. Orlamuende
RB im abendlichen Bf. Orlamünde - noch sieht alles normal aus, aber dann kommt die Saalebrücke:

Saalebruecke

Saalebrücke. 3-Dimensionales Stilleben, verrostet. KBS 559, Bahnhofsausfahrt Orlamünde. Unbekannter Architekt, frühes 20. Jahrhundert.
Das Stilleben "Saalebrücke" besticht durch seine unvergleichbare Fragilität und Antiquität. Da sind die 2 schweren Stahlträger, die in solider Gitterbauweise die Konstruktion tragen einmal sollten. Altersschwach und mit abblätterndem Lack blinzeln sie uns entgegen wie eine Industrieruine kurz vor der Sprengung. Da sind die Originalgleise von 1927, die schon so manchen Zug sicher über den Fluss geführt haben. Auch sie verschwimmen im rostig-braunen einerlei. Selbst die Holzbohlen des angebauten Fußgängerstegs entschlossen sich, keine Extravaganz zu zeigen und sich dem grau-braun verwitterten Mischton zu fügen. Auch die einmal als offensichtlicher Bruch mit den Farben des Verfalls gedachten, gelb gefärbten Geländer- und Trägerpartien bleichen aus und geben dem Druck korrodierender und erodierender Kräfte nach.
Einmal in der Stunde verschwindet die Stille aus dem Stilleben, wenn ein moderner Plastiktriebwagen langsam den alten Stahlkolloss befährt. Er kündigt die Auffahrt auf die Brücke mit lautem Pfeifen an, um die kunstinteressierten Fahrgäste auf das Stilleben aufmerksam zu machen und den Stahl der Brücke vor der Belastung vorzuwarnen, auf dass sich dieser noch einmal aufbäumt und alle Kraft zusammennimmt, um die geballten 69 Tonnen Polyvinychlorid des Siemens Desiro tragen zu können.
Das Kunstwerk zeigt auf erschreckend sachliche Weise, wie schnell jedes menschliche Werk dem Zahn der Zeit ausgesetzt ist und wie vergeblich menschliches Tun vor den geballten Kräften der Natur ist.
Bleibt zu hoffen, dass sich der Eigentümer, die DB Netz AG, dieses kunsthistorischen Schatzes endlich bewusst wird und das Stilleben noch lange in diesem Zustand konserviert.



Gleise von 1927 . . .


Rost überall ...



Etwas unscharf wurde das Foto, weil der Fotograf vom plötzlichen Gedonner des Plastiktriebwagens auf der Brücke doch ein wenig zusammenzuckte ...
... doch genug nun von der Brücke, es geht weiter.


RB am Hp Freienorla


BÜ Freienorla - hier ists schon ein bisschen zugewachsen, aber es wird noch krasser. Leider hab ich noch nicht so weit fotografiert. Das kommt noch . . .

Bahnhof Oberhof

KBS 570 Arnstadt - Grimmenthal

Oberhof ist im Winter nicht nur wegen des Skigebiets, sondern auch wegen der schönen Bahnstrecke eine Reise wert.



Regioshuttle der Süd-Thüringen-Bahn bei der Ausfahrt aus dem Brandleitetunnel. (Februar 2011)


RS1 unter der Fußgängerbrücke zu Gleis 2, Januar 2010

Berlin

Wer jetzt eine große Galerie aus der Hauptstadt erwartet, den muss ich enttäuschen. Ich war bislang nur sehr kurz da ...



S-Bahn am Hp. Hackescher Markt


RE auf dem Weg Richtung Museumsinsel
(Juli 2010)


Der illuminierte Hbf, Advent 2010






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:
Impressum ©Johannes Ludwig 2012
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=