Johannes Ludwigs Website

Saalbahn - Teil 4





Maua

Nach dem Unterqueren der Autobahnbrücken nähert sich die Strecke dem Dorf Maua. Nach einer Kurve folgt ein längerer gerader Abschnitt zwischen den Feldern.

Reiognalbahn in Maua
Stündlich grüßt die Regionalbahn, während der Bauer sein Feld aberntet.
September 2010.

ICE-T in Maua
ICE-T an selbiger Stelle, Mai 2012.

Güterzug am BÜ Maua
2 Privatbahnloks; G1700BB Nr 46 der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein sowie eine V100, die mir sehr nach Alstom-Lackierung aussieht, im Juni 2010 am Bahnübergang Maua.

VT 612 in Maua
Roter Wackler (VT 612) in Maua, Mai 2012

Fotografiert man etwas in Richtung Süden (leider Gegenlicht), hat man die Leuchtenburg mit im Bild:
RB vor der Leuchtenburg
(April 2011)

Rothenstein

Die Strecke erreicht zunächst den Bahnhof Rothenstein. Südlich schließt sich eine Kurve durch das eigentliche Dorf an, bevor die Strecke, eingeengt zwischen Saale und Trompeterfelsen, weiter nach Schöps führt.

Regionalbahn in Rothenstein
Zugportrait mit 143 283-0 bei der Ausfahrt aus Rothenstein. Wirklich fotogen ist der Bahnhof nicht.

BR 185 in Rothenstein
Hier begegneten mir auf der Fototour im September 2010 gleich 3 Güterzüge hintereinander, aber bei Zweien war ich gerade auf dem Weg zur bzw. von der Fotostelle... Fotografenpech. Unbekannte, weil unscharfe 185 mit Kesselwagen.

Rothenstein bietet eine wirklich gute Fotostelle: Die Saalebrücke hinüber zum Nachbardorf Oelknitz. Von hier aus kann man morgens bis vormittags in Richtung des Dorfes fotografieren und hat so die Rothensteiner Kirche als Hintergrundmotiv.

InterCity in Rothenstein
BR 101 mit InterCity vor der Rothensteiner Kirche

Kirche Rothenstein
Die Kirche. Interessant ist der kleine Uhrenturm über dem Chor.

Desiro in Rothenstein
Ein Stück neben der Brücke bekommt man die Kirche und die Spiegelung im Fluss besser hin. Allerdings führt der Weg dahin durch ein Brennnesselfeld. Egal, es hat sich gelohnt. Die Länge des Desiros passte genau ins Motiv. (Mai 2012)

Passage am Trompeterfelsen

Zwischen dem Flussbett der Saale und dem Trompeterfelsen, einer Felskante aus Bundsandstein, finden hier sowohl die Saalbahn als auch die B88 ihren Platz. Das geht nur mit Stützmauern und auf engstem Raum. Fotografieren geht hier allerdings auch schwer, das gegenüberliegende Saaleufer ist leider sehr zugewachsen.

VT 612 am Trompeterfelsen
Roter Brummer mit Spiegelbild

ICE-T am Trompeterfelsen
Der Weiße kommt gleich auch noch. Leider hört und sieht man die Züger hier sehr spät und muss deshalb wachsam sein. Oder anders gesagt: Mir sind hier gleich mehrere durch die Lappen gegangen ...

Awanst Schöps

Die Gleise erreichen nun das Dorf Schöps und die hier gelegene Ausweichanschlussstelle (Awanst). Von hier aus wurde ein Stollensystem im Rothensteiner Trompeterfelsen bedient, das im zweiten Weltkrieg einen Zeiss-Rüstungsbetrieb beherbergte. Später wurde es Waffenlager der NVA und nach 1990 (bis 2003) gehörte es der Bundeswehr. Ums genau zu sagen, wurden hier also schon 3 Armeen per Bahn versorgt. Zu DDR-Zeiten war das das größte Waffenlager Europas...
Noch heute zeugen die Ausgedehnten Gleisanlagen der Anschlussstelle von der Bedeutung des Standorts.

VT 642 am BÜ Schöps
642 am Bahnübergang Schöps. Das Gleis ganz rechts ist der Anschließer.

Desiros, Awanst Schöps
2 Desiros auf dem Weg nach Pößneck

Großpürschitz/Kahla

Die Saalbahn durchfährt nun in sanften Kurven und längeren Geraden (was für diese Strecke ja schon eine Besonderheit darstellt ...) das Tal in Richtung Kahla. Am Bahnhübergang Großpürschitz beginnt ein mit Stützmauern gesicherter Abschnitt zwischen Buntsandsteinfelsen und der Saale. Flusseitig verläuft hierbei auch ein kleiner Fußweg neben der Strecke, der sich zum Fotografieren eignet.
Der Weitere Streckenverlauf durch Kahla liefert allerdings keine weiteren Motive, da entlang der Bahnstrecke die Gewerbegebiete der Stadt liegen.

BR 101 am BÜ Großpürschitz
Einer der neuen IC-Umläufe, vorne fährt die "Lügenlok" 101 121-2, hinten schiebt eine weitere 101. Aufnahme am BÜ Großpürschitz zwischen Schöps und Kahla, April 2011.

ICE-T zwischen Großpürschitz und Kahla
ICE südwärts zwischen Schöps und Kahla. Die Buntsandsteinfelsen sind schon recht hübsch. (September 2011)

Dohlenstein
Oberhalb von Kahla liegt der Kalkfelsen Dohlenstein.

Awanst REIMAHG

Auch ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte hinterließ seine Spuren auf der Saalbahn: Von 1944 bis 45 gab es einen Gleisanschluss zum Stollensystem des unterirdisch angelegten Flugzeugwerk Reichsmarschall Hermann Göring (REIMAHG) im Großeutersdorfer Walpersberg. Die Reichsbahn lieferte die Teile für die Jagdbomber vom Typ Messerschmidt 262, die hier von tausenden Zwangsarbeitern gebaut wurden.
Später gastierte hier (wie im Trompeterfelsen bei Rothenstein) die NVA. Der Walpersberg war genau wie der Trompeterfelsen Teil des Komplexlagers 22. Bis 1996 war sogar noch die Bundeswehr hier drin.
Nicht nur das Stollensystem im Walpersberg, auch das Gelände der ehemaligen Ausweichanschlusstelle ist noch auffindbar. Die Gleise sind demontiert und das Gelände eingeebnet, aber die Grundfläche des Gleisareals hebt sich noch als Wiese vom angrezenden Feld ab. Auf diesem geschichtsträchigen Boden lässt es sich heute vorzüglich fotografieren, denn im Hintergrund sieht man die Leuchtenburg.


RB an der Awanst REIMAHG
2 RB begegnen sich an der Awanst REIMAHG.

Leuchtenburg
Die Leuchtenburg


ICE-T an der ehemaligen Awanst REIMAHG. Links die Ortschaft Großeutersdorf, im Hintergrund links der Dohlenstein und rechts die Leuchtenburg. (April 2011)

Tauri vor der Leuchtenburg
2 Tauri - TXLogistik und Wiener Lokalbahn - mit einem Containerzug gen Süden. Die grüne Wiese (zwischen Feld und Bahnstrecke) ist vermutlich früher das Gleisgelände des Anschließers gewesen.
(September 2011)

Die Strecke macht nun eine kleinere Rechtskurve. In dieser kann man Abends noch einmal mit Blick auf die Leuchtenburg fotografieren.

ICE vor der Leuchtenburg
ICE auf dem Weg südwärts im Abendlicht.

Bf. Orlamünde

Hier zweigt die Orlabahn nach Pößneck unt. Bf. ab, mehr ist aber auch nicht los. Der Bahnhof hat 3 Gleise und ist eher unspektakulär.

BR 185 in Orlamünde
185 017-1 donnert mit polnischer Braunkohle durch den Bahnhof, September 2010.

Regionalbahnen in Orlamünde
2 RB begegnen sich im Bf. Orlamünde, gezogen bzw. geschoben von 143 178-2 und 143 137-8.
(April 2011)
BR 143 in Orlamünde
143 178-2 bei der Ausfahrt Richtung Süden unter der modernen Lichtsignalbrücke

Leider ist der verbleibende Abschnitt bis Saalfeld noch unerkundet. Da ich meine Touren bislang mit dem Fahrrad unternahm, endete in Orlamünde meistens meine Reichweite.

Saalfeld

In Saalfeld existiert noch ein komplettes BW mit Rangierbahnhof, noch immer führen hier viele Strecken zusammen, noch immer flitzen hier die Rangierloks über die Gleise und stellen neue Züge zusammen. Wie lange das noch so bleibt, ist unsicher, die DB will den Güterverkehr in Saalfeld reduzieren.
(Bilder vom Februar 2010)

Nördliche Ausfahrt Saalfeld
Nördliche Bahnhofsausfahrt, rechts eine abgestellte 189 im Hintergrund. In der Mitte die Strecke nach Gera, links die Gleise der Saalbahn in Richtung Jena.

Wasserturm
Wasserturm

V100 des Stahlwerks Thüringen
203-28 des Stahlwerks Thüringen (Maxhütte, Unterwellenborn) beim Rangieren.

Und das war sie, die Saalbahnreise. Von Saalfeld geht es weiter nach Gera, Lobenstein, Lichtenfels und Arnstadt, aber das ist eine andere Geschichte.








Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:
Impressum ©Johannes Ludwig 2012
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=